⇑ Top

 Pressekontakt

Mag.(FH) Marion Schunack
presse@floriankrumpöck.com

Kritiken

seperator

Man will Antworten!

13.03.2021 | Thomas Gabler | Kronen Zeitung

seperator

Künstler-Initiative reichte Klagen ein

13.03.2021 | Thomas Gabler | Kronen Zeitung

seperator

Kulturschaffende klagen beim VfGH

13.03.2021 | Neue Vorarlberger Tageszeitung

seperator

Verfassungsklage

13.03.2021 | Oberösterreichisches Volksblatt

seperator

Im Lockdown erheben Künstler Verfassungsklage

13.03.2021 | Salzburger Nachrichten

seperator

Ist der Lockdown rechtens?

13.03.2021 | Tiroler Tageszeitung

seperator

Kulturschaffende reichten Verfassungsklage ein

13.03.2021 | Vorarlberger Nachrichten

seperator

Pressespiegel Kultur.Sommer.Semmering 2020

31.12.2020 | Kultur.Sommer.Semmering

seperator

Wie unfrei darf die Kunst sein?

19.11.2020 | Salzburger Nachrichten

seperator

Verfassungsklage von Künstler Krumpöck

18.11.2020 | Vorarlberger Nachrichten

seperator

Künstler ziehen vors Höchstgericht

17.11.2020 | Hedwig Kainberger | Salzburger Nachrichten

seperator

Auch Recreate würdigt Beethoven

02.09.2020 | Anna Hohenbichler Gmu?nder | NÖN

seperator

"Die Leute wollen WIEDER LEBEN"

22.07.2020 | Interview mit Martin Pesl | Falter

seperator

FESTIVAL-KRITIK: Semmering

15.07.2020 | NÖN

seperator

NACHGEFRAGT

17.06.2020 | Interview mit NÖN

seperator

Bekenntnis zur Kunst, auch in Krisenzeiten!

20.05.2020 | Bernhard Hofbauer | WOCHE Obersteiermark

seperator

Ärger über fehlendes Kulturmanagement

20.05.2020 | Neunkirchner | NÖN

seperator

Pressespiegel Kultur.Sommer.Semmering 2019

31.12.2019 | Kultur.Sommer.Semmering

seperator

Bravorufe zum Saisonabschluss in Nordhausen

03.05.2018 | Christel Laude | Thüringer Allgemeine

Nordhausen. Mit Bravorufen und enthusiastischem Beifall endete das 6. Sinfoniekonzert im Theater. Das Loh-Orchester stand diesmal unter der Leitung des Gastdirigenten Florian Krumpöck, der zugleich auch Solist im Klavierkonzert war. Romantische Klänge von Beethoven, Bruch und Schumann verzauberten das Publikum.

Beethoven, eigentlich der große Klassiker, geht in einigen seiner Werke neue Wege und weist damit in die Zukunft. So musizieren in seinem 3. Klavierkonzert Soloinstrument

read more... seperator

Dramatischer Beethoven und romantische Perlen

01.05.2018 | Ronald Uhlig | Thüringer Allgemeine

Sondershausen. „Zauber der Romantik“ – so hieß das Motto zum Sinfoniekonzert im Haus der Kunst. Mit beliebten Werken des Standardrepertoires erfreute das Loh-Orchester sein Publikum. Als Gast konnte der Pianist und Dirigent Florian Krumpöck begrüßt werden.

Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll bildete den Auftakt des Abends. Nach der alten, noch durch Beethoven selbst geübten Praxis, dirigierte Krumpöck vom Flügel aus, bald mit sparsamen Kopfbewegungen, bei größeren

read more... seperator

Bösendorfer & more startet glanzvoll

18.04.2018 | NÖN g.s

Wiener Neustadt
Ein exzellentes Dreigestirn aus Interpret, Instrument und Akustik rückte im vollen Saal der Klavierfabrik Chopin ins rechte Licht: Florian Krumpöck spielte am „Imperial“ mit wohldosiertem Anschlag neben kleineren Einzelstücken (Balladen etc.) schließlich die Sonate op. 35 mit dem populären Trauermarsch: Das pompöse und langsame Schreiten wird mittendrin wie von einem Prozessionstratsch im subtilen Wechselspiel aufgelockert. Ich empfand an diesem Abend (von der zweiten

read more... seperator

Resserrer les liens

16.01.2018 | Isabelle Trüb | Luxemburger Wort

... Apreès de nombreuses répétitions et séances d’enregistrement, l’Orchestre de Chambre du Luxembourg (OCL), sous la baguette de son chef titulaire Florian Krumpöck, a donné avec une vigueur remarquable les symphonies numéro 5, D485 et numéro 2, D 125 du maître autrichien Franz Schubert...

Quelles que soient les raisons qui ont poussé Florian Krumpöck à choisir précisément les symphonies de Schubert comme sujet de sa première intégrale discographique à la tête de

read more... seperator

Dynamisch, vital, brillant

14.12.2017 | Alain Steffen | Tageblatt (Luxemburg)

... Florian Krumpöck und das OCL begleiteten beide Male auf höchstem Niveau. Nach der Pause erschien das OCL in Bestform. Schuberts 6. Symphonie, ein zu Unrecht enorm unterschätztes Werk, wurde von Krumpöck mit harten Akzenten, zum Teil rasanten Tempi und viriler Kraft dirigiert. Das brillante OCL folgte seinem Chefdirigenten konzentriert und mit viel Spiellust. ...

... Krumpöck und das OCL lieferten hier eine in allen Hinsichten mustergültige und sehr vitale Interpretation von

read more... seperator

Franz Schubert et Camille Kerger côte à côte

12.12.2017 | Thierry Hick | Luxemburger Wort

... Cette partie centrale du programme est encadrée par deux symphonies de Franz Schubert- la première en ouverture et la sixième en clôture. Le chef Florian Krumpöck s’attelle à la tâche avec une fugue communicative. Les chambristes s’en donnent à coeur joie. Les tempi sont rapides, les attaques convaincantes, les traits prononcés. Chaque détail des partitions, aux élans classiques prononcés. Chaque détail des partitions, aux élans classiques prononcés, est mis en perspective.

read more... seperator

Tageblatt (Luxembourg)

10.11.2017 | Alain Steffen | Tageblatt (Luxembourg)

.... Und dass die Zeit reif ist, das bewies das erste Konzert unter dem neuen Chefdirigenten Florian Krumpöck, einem international angesehenen Dirigenten und Pianisten, der genau im richtigen Moment zu kommen scheint. Auch Krumpöck braucht sich vor seinen Kollegen Gustavo Gimeno und Christoph König nicht zu verstecken, wenn er auch einen ganz anderen Typus von Dirigent verkörpert, der vielleicht mehr an dem Musikantischen interessiert ist und die Werke aus der Tradition her belichtet....

...

read more... seperator

Portraits corisés de pianistes

08.11.2017 | Pierre Gerges | Luxemburger Wort

... tourné vers son orchestre qu’il devait diriger au moins de la tête, Florian Krumpöck, peu Florestan décidément, endossa le rôle contemplatif d’Eusebius. Son toucher allégé, tellement conforme à une certaine image mozartienne, adopta le ton de la confession, de l’excuse parfois, d’un profil parfaitement symétrique en regard de son l’emprise de son partenaire. ...

... Sans piano enfin, lOCL est parvenu (magnifique premier mouvement!) à faire vibrer tous les ingrédients

read more... seperator

Ouverture de saison de l’Orchestre de Chambre du Luxembourg

08.11.2017 | Alain Cochard | www.concertclassic.com

... A Mozart et son Concerto pour trois pianos en fa majeur, sous les doigts de Jean Muller, Florian Krumpöck et David Ianni, revient d’ouvrir la soirée. Ouvrage de commande, le KV 242 n’a que faire des inquiétudes métaphysiques. Musique synonyme de plaisir, elle trouve ici des solistes qui ne cherchent pas midi à quatorze heures. Leur propos direct, charmeur, insouciant, tendre aussi (bel Adagio) touche sa cible en plein mille, pour le plus grand bonheur de l’auditoire !

Jean

read more... seperator

Leidenschaft am Bösendorfer

10.07.2017 | Ina Wagner | Emder Zeitung

Ausverkauft war auch das 12.Konzert der Gezeiten in der Peter-und –Paul-Kirche in Völlen

Der Abend war Franz Schubert gewidmet – und während des Konzertes wurde auch deutlich, warum das eine lohnende Sache ist. Denn gegen den Trend, Schubert allein auf seine Lieder und ein paar andere kompositorische Einfälle zu reduzieren, traten die Pianisten Matthias Kirschnereit und Florian Krumpöck sehr energisch an. In ihrem unterhaltsamenen Gesprächskonzert dominierte die Leidenschaft für

read more... seperator

Operndiva verleiht Emotionen eine Stimme

04.07.2017 | Bettina Keller | Ostfriesische Nachrichten

Angelika Kirchschlager präsentierte vertonte Lyrik bei Gezeitenkonzerten. Unterstützt wurde sie von Florian Krumpöck am Klavier. Die Zuhörer waren begeistert.

Aurich – Pathos, Witz, Geheimnis, Schmalz, Katzenjammer und Endzeitstimmung - das alles verbreiteten die Lieder der Jahrhunderwende. 20 davon gab es am Freitag bei den Gezeitenkonzerten zu hören. Die österreichische Operndiva Angelika Kirchschlager und ihr Landsmann Florian Krumpöck am Klavier brachten sie in der Auricher

read more... seperator

Piratin in Rosen

03.07.2017 | Karin Böhmer | Emder Zeitung

Angelika Kirchschlager präsentierte bei Gezeitenkonzert in Aurich Lieder der Spätromantik bis hin zur Freibeuterfilmmusik

Es sind ganz moderne Fragen, die die Wiener Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager mit ihrem Programm am Freitag bei den Gezeitenkonzerten in der Auricher Lambertkirche aufwarf: Wie geht es, dass Fortschritt und Beharren auf dem Alten so nah zusammenstehen können? Und wohin führt dieser innere Konflikt in einer nervösen Welt? Kirchschlager hatte sich Wiener Komponisten

read more... seperator

Le festival de Wiltz s’encanaille

02.07.2017 | Marie-Laure Rolland | Luxemburger Wort

Le pari était osé: faire jouer l’Orchestre de Chambre du Luxembourg sur la scène géante du Festival de Wiltz. Pari relevé avec une soirée qui avait tout pour enthousiasmer un public un peu clairsemé.
„Enfin, une belle soirée! Il était temps“. Vendredi soir, la nouvelle responsable artistique du Festival de Wiltz, Elvira Mittheis, vêtue d’une légère robe d’été noire, pouvait respirer. Après des débuts météorologiques calamiteux depuis le fameux concert d’ouverture

read more... seperator

Finale du « Prix Anne & Françoise Groben » 2017

20.06.2017 | Par Isabelle Trüb, Luxemburger Wort

L’atmosphère était électrique dans le Grand Auditorium de la Philharmonie du Luxembourg, dimanche après-midi, à l’occasion de la finale du premier Concours pour jeunes instrumentalistes et chanteurs, le « Prix Anne & Françoise Groben ».

Cet événement très attendu faisait suite à la demi-finale publique du 14 janvier, qui avait déjà stimulé la curiosité et des passions parmi les mélomanes du pays. La sélection des quatre jeunes finalistes avait été confiée à

read more... seperator

DrehPunktKultur

27.04.2017 | Hoch-Zeit für Mahler, Horst Reischenböck

(...) Florian Krumpöcks Debüt widmete sich hingebungsvoll der Symphony Nr.1 D-Dur von Gustav Mahler in ihrer viersätzigen Letztgestalt. Der junge Dirigent agierte mitunter als tanzender Derwisch, stach mit dem Taktstock in Schlussakkorde und beschwor mit raumgreifenden Gesten subtil detailverliebt Mahlers eingebettetes Psychogramm seiner in Kassel unglücklich verlaufenen Liebe zu einer Sängerin – prachtvoll umgesetzt, willig darin gefolgt seitens der Norrköpinger. Phantastisch das gehauchte

read more... seperator

Ungebremste Virtuosität

27.04.2017 | Kleine Zeitung, HC

(...) Auch schon zuvor gab es ein pianistisches Feuerwerk, zu dem sich das aus Israel stammende Paar gegenseitig anstachelte. Das mit technischen Tücken gespickte Konzert für zwei Klaviere und Orchester in E-Dur, ein Jugendwerk von Mendelssohn - Bartholdy, wurde in perfektem Zusammenspiel musiziert. Die ideale Begleitung der beiden besorgte das Norrköping Symphony Orchestra unter Florian Krumpöck. Unter dessen souveräner Stabführung ertönte dann im sehr gut disponierten schwedischen Orchester,

read more... seperator

Meisterlicher Auftakt für farbreiches Finale

13.03.2017 | Sächsische Zeitung, Uwe Jordan

Die Neue Lausitzer Philhamonie bringt in Hoyerswerda einen brillanten Ottorino Respighi auf die Konzert-Bühne (Sächsische Zeitung)

„Farben“ war das 5. Philharmonische Konzert der Neuen Lausitzer Philharmonie in dieser Saison betitelt, und farbig war es in der Tat – von warmen, satten Tönen über seltsam fahl bleibende Schatten bis hin zu grellen Streiflichtern und einem strahlenden Finale.

In Hoyerswerda gab’s den letzten von fünf Aufführungsterminen. Man durfte

read more... seperator

Würdigende Flügelfeier

15.11.2016 | Ostsee-Zeitung, Heinz-Jürgen Staszak

(...) Auch das 3. Philharmonische Konzert bestach durch intensive künstlerische Gestaltung und musikalische Erlebniskraft, geprägt vom Kopenhagener Dirigenten Michael Boder und dem Wiener Pianisten Florian Krumpöck. Mit Schönbergs leicht sprödem Klavierkonzert (1942) boten sie eine würdigende Flügelfeier. Das Konzert beeindruckt durch geistige Konstruktion in kompositorischer Dichte, Subtilität seiner Klönge, die sich von Angst, Erschrecken und Bedrohung

read more... seperator

Ein Füllhorn zauberischer Poesie

22.06.2016 | Ostsee-Zeitung, Heinz-Jürgen Staszak

Just an dem Tag, dem Mittsommertag, an dem sich das märchenhafte Verwirrspiel in Shakespeares „ Sommernachtstraum“ abgespielt haben soll, spielte es sich nochmals im Großen Saal des Volkstheaters Rostock ab, dies mal allerdings mit ausführlicher musikalischer Begleitung, mit Mendelssohns Ouvertüre op.21 (1826) und Bühnenmusik op.61 (1841) zum „ Sommernachtstraum“ im Saisonabschluss der Philharmonischen Konzerte.

Florian Krumpöck, der zum zweiten Mal in dieser Saison gastierte,

read more... seperator

Verschiedenste Einflüsse, wie aus einem Guss

18.05.2016 | CD-Rezension The New Listener

? Seiner Interpretation ist es zu verdanken, dass dieses Werk in seiner Konzeption des sinfonischen Klavierkonzertes auf dieser Ersteinspielung von 2013 plastischen Ausdruck findet. Im Gegensatz zu Ravel und Prokofjew begreift Weigl das Klavier nicht als Widerpart des Orchesters sondern als Teil des sinfonischen Organismus. Er versucht gar nicht erst, die Einsamkeit der linken Hand hinter einer scheinbaren Vielstimmigkeit zu maskieren, sondern legt sie vor allem im zweiten Satz in einer entrückten

read more... seperator

Mit der Mittagshexe in die neue Welt

17.05.2016 | Nürnberger Nachrichten

Florian Krumpöck lebt die umfassende Musikkarriere als Dirigent, Intendant und Pianist. Und als Bearbeiter. Die allgemein übliche Einrichtung des g-moll-Klavierkonzerts von Dvorák durch Vilém Kurz steht immer in Gefahr, dass in ihr der Solopart vom Orchester weggespült wird. Also konturierte Herr Krumpöck den Klaviersatz deutlicher. Der Österreicher stellte seine kammermusikalisch inspirierte Neufassung mit hoher Sensibilität und sanft perlendem Anschlag vor? seperator

Hier gibt es nichts zu quengeln!

17.05.2016 | Nürnberger Nachrichten

...Dvoráks einziges Klavierkonzert stellt nicht nur für den Pianisten eine in technischer Sicht fast traumatisierende Herausforderung dar, sondern auch für den Rezipienten.

Einzig im Mittelsatz kann man sich träumerisch etwas zurückfallen lassen, wenn ein untadeliger Florian Krumpöck kleine glitzernde Arabesken auf den Tasten zeichnen darf. Der Rest ist, nicht zuletzt im langen Kopfsatz, ein hochvirtuoses Dialogisieren zwischen Flügel und Orchester, dass mit großer Intensität

read more... seperator

Ferne Heimatklänge und Virtuosentum

04.04.2016 | Norddeutsche Neueste Nachrichten

Heimat ist eine widerborstige Angelegenheit. Ist sie da, bereitet sie immer mal Verdruss, ist sie fern, regiert die Sehnsucht. Als Antonin Dvorák (1811-1904) seine berühmte Sinfonie "Aus der neuen Welt" schrieb, lebte er unglücklich in Amerika. Seine neue Welt klang stark nach der alten.

Heimatliche Klänge finden sich aber auch in seinen anderen Kompositionen. Zum Beispiel im Konzert für Klavier und Orchester G-Moll, das gestern im 8. Philharmonischen Konzert der Norddeutschen

read more... seperator

Paukenschläge und Tremoli

22.12.2015 | Pforzheimer Kurier

Badische Philharmonie spielt russische Romantik im CongressCentrum

Russische Romantik stand am Sonntag im Mittelpunkt beim Sinfoniekonzert im CongressCentrum. Die Badische Philharmonie wurde geleitet von Florian Krumpöck, der zurzeit als Chefdirigent des Sinfonieorchesters Liechtenstein engagiert ist. Zuvor leitete er die Norddeutsche Philharmonie in Rostock. Er begann seine Karriere als Pianist, und sowohl als Solist als auch als Dirigent gefördert von Daniel Barenboim.

read more... seperator

Zweites Sinfoniekonzert mit Gastdirigent Florian Krumpöck

22.12.2015 | Pforzheimer Zeitung

Dieser Abend lebt von Extremen und wilden Einfällen ? und steht im Zeichen eines großen Dirigenten: "Wir möchten das Konzert gerne Kurt Masur widmen, der gestern in den USA verstorben ist", sagt Florian Krumpöck, dreht sich zu den Musikern und packt sie gewissermaßen sofort bei den Hörnern. Und das ohne Unterlass: Bis zum Ende des zweiten Sinfoniekonzertes am vierten Adventssonntag im lückenhaft gefüllten CongressCentrum Pforzheim treibt der Wiener Gastdirigent die Badische Philharmonie Pforzheim

read more... seperator

Ich setze mir Ziele, die ich nicht erreichen kann

30.11.2015 | Vaterlandmagazin

Während drei Jahren lenkte Florian Krumpöck mit seinem Taktstock die Geschicke des Sinfonieorchesters Liechtenstein. Vor Kurzem legte er den Taktstock in Schwan nieder - ein Abschied, der ihm nicht leichtgefallen ist.

Das Sinfonieorchester Liechtenstein durchlebte während der vergangenen Jahre einen grossen Wandel. Mitverantwortlich für diesen Wandel war Florian Krumpöck, der im Herbst 2012 die Stelle des Dirigenten übernommen hatte. «In diesen drei Jahren hat

read more... seperator

Sternstunden mit Johannes Brahms bei «SOL im SAL»

19.11.2015 | Volksblatt Liechtenstein

Endpunkt Beim Abschiedskonzert für SOL-Chefdirigent Florian Krumpöck nach drei Jahren erfolgreicher Tätigkeit stand das Werk Johannes Brahms? im Vordergrund. Zudem wurde der verstorbenen Lotte Schwarz und der Terroropfer von Paris gedacht.

Das letzte, 3. Abo-Sinfoniekonzert der aktuellen Reihe "SOL im SAL" war musikalisch total Johannes Brahms und populären Werken gewidmet; es stand aber selbstverständlich auch im Schatten des Terrors von Paris. Das Sinfonieorchester

read more... seperator

Tiefgehendes Konzerterlebnis

19.11.2015 | Liechtensteiner Vaterland

Johannes Brahms gewidmet war das 3. Abo-Sinfoniekonzert des Sinfonieorchesters Liechtenstein unter Chefdirigent Florian Krumpöck am Dienstagabend im SAL - das letzte, bevor Stefan Sanderling neuer Chefdirigent wird. Nicht verdrängt aber blieb auch das Paris-Massaker.

Stefan Sanderling wird ab 2016 neuer Chefdirigent des SOL, aber bis zuletzt blieb der nun scheidende Dirigent Florian Krumpöck seinem guten Ruf treu, das Publikum gab ihm dies auch durch seinen Beifall

read more... seperator

Abschied von Florian Krumpöck

15.11.2015 | Liechtensteiner Vaterland

Anlässlich seines Abschieds als Chefdirigent des Sinfonieorchesters Liechtenstein dirigiert Florian Krumpöck am 17. November um 20 Uhr Werke von Johannes Brahms im SAL in Schaan. Eine sensationelle Entdeckung des Festivals Next Generation ist mit dem Geiger Marc Bouchkov zu Gast, der heute international für Furore sorgt.

Nach drei Saisons als Chefdirigent des SOL geht Florian Krumpöck neue Wege und gibt seinen Taktstock an Stefan Sanderling weiter. Der gebürtige

read more... seperator

Wiener Tradition ohne Schmäh

18.10.2015 | Kieler Nachrichten

Beim philharmonischen Konzert im Kieler Schloss wurde Solist Michael Martin Kofler so stark gefeiert, dass er am Sonntagvormittag Debussys legendäres Solostück Syrinx zugab.

Ja, im Hintergrund der drei Werke, die beim gefeierten 2. Philharmonischen Konzert im Kieler Schloss erklingen, steht unverkennbar Wien: Mozarts Flötenkonzert D-Dur KV 314 darf - obgleich in Mannheim komponiert - als waschechtes Beispiel der sogenannten Wiener Klassik gelten. Die Orchestration,

read more... seperator

Besuch aus Liechtenstein

16.10.2015 | Kieler Nachrichten

Es ist Florian Krumpöcks erstes Gastspiel in Kiel, doch der Chefdirigent des Sinfonieorchesters Liechtenstein ist ohne Sorge angereist: "Aus Kiel hört man auf den Berliner GMD-Konferenzen immer nur Gutes. Das fällt wirklich auf", berichtet der 1978 geborene Österreicher, der am Sonntag und Montag das 2. Philharmonische Konzert leiten wird.

Warum ihn Georg Fritzsch eingeladen hat, weiß er selbst noch nicht: "Ich lerne ihn hier erst persönlich kennen und bin sehr

read more... seperator

Zwei Solistinnen zelebrierten berühmte Instrumentalkonzerte

17.09.2015 | Volksblatt Liechtenstein

Begeisternd Wieder "SOL im SAL", doch diesmal nicht im Abo, sondern als glanzvolles Freundeskreis-Konzert unter der Leitung von Chefdirigent Florian Krumpöck und zwei grandiosen Solistinnen mit Werken von Mendelssohn Bartholdy und Grieg.

Zu Beginn des gut besuchten Konzertabends bedankte sich im Namen des Freundeskreises Dr. Heinz Meier bei allen mitwirkenden Künstlern des Abends, bei Präsidenten Ernst Walch und Geschäftsführer Drazen Domjanic. Das Konzert stand

read more... seperator

"Dann will ich etwas Großes aufbauen"

01.08.2015 | morgen 3/15

Der Pianist Florian Krumpöck ist neuer Intendant beim Kultur.Sommer.Semmering.
Sein Ziel: Künstlerische Vielfalt für ein vielseitig interessiertes Publikum anzubieten.


Der 2011 gegründete "Kultursommer" am niederösterreichischen "Zauberberg" Semmering hat einen neuen Chef. Keinen diplomierten Tourismus-Manager und keinen ausgefuchsten Event-Betreiber, sondern einen Pianisten, Florian Krumpöck. Man denkt sofort an Grafenegg, wo seit acht Jahren der Pianist

read more... seperator

Der Kultursommer Semmering atmet den Geist der Monarchie

21.07.2015 | Kleine Zeitung

Im alten Kurhaus am Semmering bieten bis 6. September Stars von heute Musik und Literatur - vorwiegend aus der guten alten Zeit.

Anfang Juni verstarb Erich Reiter, der Begründer des "Kultursommers Semmering", aber schon bei der Erstellung des heurigen Programms ist Florian Krumpöck als Intendant in Reiters Fußstapfen getreten. Seit dem 4. Juli läuft nun dieses Festival, das Besucher aus der Steiermark ebenso anzieht wie aus Niederösterreich und Wien.

read more... seperator

Auf der Suche nach der 25. Stunde

21.07.2015 | Der Standard

Pianist Florian Krumpöck über sein Festival, den Kultur.Sommer.Semmering

Wenn Bassist Georg Breinschmid im Kurhaus Semmering loslegt, könnte er womöglich - bei gewisser Sympathie fürs Transzendentale - den Eindruck gewinnen, bedeutende Kunstgeister würden seinen akustischen Ausführungen folgen. Der Kurtempel war ja einst sommerlich erfrischendes Refugium nicht ganz unbekannter Ruhesucher; u.a. Stefan Zweig, Egon Friedell, Arthur Schnitzler, Karl Kraus, Max Reinhardt,

read more... seperator

Ein sommerfrischer Strauß Buntes

04.07.2015 | Wiener Zeitung

Florian Krumpöck bittet zu einem facettenreichen Kultursommer am Semmering

Das Pressefoto trügt: Nein, Florian Krumpöck ist nicht unter die Priester gegangen. Dafür sind die Antworten des Wieners, Jahrgang 1978, weiterhin zu launig. Der Pianist und Dirigent, in den Vorjahren Generalmusikdirektor in Rostock, hat sich gleichwohl auf ein neues Feld gewagt: Man darf ihn nun auch Intendant nennen, und Krumpöck begründet dies wie folgt: "In den letzten Jahren ha ich

read more... seperator

"Freunde, das Leben ist lebenswert"

30.06.2015 | KirchenZeitung Diözese Linz

Ob "unter ständiger Beobachtung" oder einfach nur "traumhaft": Ganz unterschiedlich interpretierten die Stars bei der dreiteiligen Konzertreihe den im zarten Licht erscheinenden Mariendom. Für die 8.600 Besucher/innen aus ganz Österreich gab es Musik vom Feinsten quer durch alle Richtungen.

[...] 5 Jahre "Klassik am Dom"
Die von der KirchenZeitung Diözese Linz in Kooperation mit Blue Moon und Universal live veranstaltete Reihe feierte am

read more... seperator

Vom Opernernst zum leichten Operettenzauber

29.06.2015 | OÖ Nachrichten

Angelika Kirchschlager, Theresa Grabner und Michael Schade brachten eine ausgewogene, tragisch-heitere Mischung auf den Domplatz.

Existenzielle Not und leichten Operettenzauber - beides vereinte die Klassik-am-Dom-Gala am Freitag mit Künstlern, die beides beherrschen: Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager, Tenor Michael Schade und, als junges Talent an ihrer Seite, die Salzburger Sopranistin Theresa Grabner. Mehr als mit dabei: das Bruckner Orchester unter der Leitung

read more... seperator

Kunst auf dem Berg

15.06.2015 | NÖN

Kultur.Sommer.Semmering | Florian Krumpöck, aus altem Wiener Musikadel stammend, programmiert auf dem Zauberberg ein ganz neues, hochqualitatives Festival, das heuer durchstartet und nächstes Jahr auch lukullisch wird.

Nach diesem Wochenende mit den stundenlangen Übertragungen diverser royaler Ereignisse fragt man sich zwar, wieso hierorts der Adel abgeschafft wurde. Aber wer da Trost braucht, kann sich der Kunst widmen. Zum Beispiel bei Florian Krumpöck. Dessen

read more... seperator

Spannungsvolles Erlebnis in zwei Sätzen

03.06.2015 | Ostsee Zeitung

Der Wiener Florian Krumpöck (36), Ex-Chef der Norddeutschen Philharmonie Rostock, liebte es, sich mit ihr als Pianist und Dirigent zu präsentieren. Das ging diesmal im 9. Philharmonischen Konzert in Rostock nicht, denn die vorgesehenen Konzertstücke verlangten seine ganze Aufmerksamkeit als Pianist. So brachte er sich einen renommierten Gastdirigenten mit, seinen Mentor Michael Boder (55), Chef der Kopenhagener Oper.

Und der breitete ihm dann einen gut gewirkten Teppich aus, auf

read more... seperator

"Mit viel Herzblut"

17.05.2015 | Kurier

Kultur.Sommer.Semmering. Ein Neustart mit großartigen Künstlern

"Man hat mich gefragt, ich habe spontan ja gesagt, und jetzt geht es bald wirklich los", so Florian Krumpöck, der heuer erstmals als Intendant für den vormals künstlerisch eher brachliegenden Kultur.Sommer.Semmering verantwortlich ist. Mit "recht wenig Geld, aber sehr viel Herzblut" hat der Pianist und Dirigent sein erstes Jahr als Chef programmiert; als Spielorte dienen das geschichtsträchtige Kurhaus

read more... seperator

Grandioses SOL mit brillantem Solisten

07.05.2015 | Liechtensteiner Vaterland

Ein mitreissender Solist, Melodien mit Ohrwurm-Qualität und ein gut disponiertes Sinfonieorchester Liechtenstein (SOL) - damit machte Chefdirigent Florian Krumpöck das 2. Abo-Konzert "SOL im SAL" am Dienstagabend in Schaan zum Erlebnis.

Geheimnisvoll flüsterten die Klarinetten zu Beginn. Am Ende strahlten die Trompeten über einem glänzend musizierenden SOL. Eine reiche Palette an Klängen wie an Stimmungen servierte das SOL am Dienstagabend im Saal am Lindaplatz

read more... seperator

SOL mit zwei Knallern für Klassikfans

07.05.2015 | Volksblatt Liechtenstein

Volles Haus Romantik pur, und das im Doppelpack, gab es am Dienstag im ausverkauften grossen Saal des SAL. Das SOL brillierte mit zwei veritablen Saftschinken des berühmten böhmischen Komponisten Antonin Dvorak.

Dvorak ist währschafte Kost. Viel Gefühl, viel Gestus, tiefes Eintauchen in Herz und Gemüt. Und Dvorak kommt an. Das bewies der ausverkaufte Saal. Dass das SOL mittlerweile ein absolut vorzeigbares Nationalorchester Liechtensteins geworden ist, das man

read more... seperator

Zwei in eins: Krumpöck ist Dirigent und Pianist

10.03.2015 | Ostsee Zeitung

Florian Krumpöck (36), in der vorigen Saison noch Chef der Norddeutschen Philharmonie Rostock, nutzt seine hiesigen Gastdirigate in dieser Saison, um in seiner Amtszeit unvollendet gebliebene Projekte fortzusetzen. Im 6. Philharmonischen Konzert musizierte er in der Personalunion von Pianist und Dirigent das Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15 (1796) von Beethoven, setzte er den mit den gleichartigen Aufführungen des 3. und 4. Klavierkonzertes begonnenen Zyklus aller fünf Klavierkonzerte fort. Dagegen

read more... seperator

Eine fantastische Symbiose Haydn und Beethoven bei "Klassik am Sonntag"

24.02.2015 | Potsdamer Neueste Nachrichten

Lehrer und Schüler in bester Runde vereint ? der Nikolaisaal machte es am Sonntagnachmittag möglich, dass Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven ein gemeinsames Podium bekamen. Die Brandenburger Symphoniker musizierten diesmal unter der Leitung von Florian Krumpöck, der seit Kurzem Chefdirigent des Sinfonieorchesters des kleinen Fürstentums Liechtenstein ist. Krumpöck ist nicht nur ein renommierter Dirigent, sondern auch ein großartiger Pianist. Somit übernahm er bei "Klassik am Sonntag" beide

read more... seperator

Wohltat für die Ohren Florian Krumpöck und die Brandenburger Symphoniker spielen Klavierkonzerte von Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven

23.02.2015 | Märkische Allgemeine

Der Pianist sitzt mit dem Rücken zum Publikum. Somit hat er vom Flügel einen guten Augenkontakt zu den Orchestermusikern. Er ist nicht nur Solist, sondern zugleich auch Dirigent. Man muss also, wenn beste musikalische Qualität zu erreichen sein soll, sich als gute Teamspieler erweisen. Erhöhte Aufmerksamkeit und Konzentration sind gefragt. Die Brandenburger Symphoniker luden den österreichischen Pianisten und Dirigenten Florian Krumpöck zu einem Gesprächskonzert in das Theater in der Grabenstraße

read more... seperator

Norddeutsche Philharmonie in Salzburg gefeiert

19.01.2015 | Ostsee Zeitung

Orchester gastierte im Großen Festspielhaus vor 2000 Gästen im Abonnements-Zyklus "Die große Sinfonie".

Ein Auftritt im Großen Festspielhaus von Salzburg ist in der Vita eines jeden klassischen Musikers ein dicker Pluspunkt. Einen solchen können sich nun auch die Norddeutsche Philharmonie Rostock und ihr ehemaliger Chef, der Wiener Dirigent Florian Krumpöck (36) anheften.

Vorige Woche gaben sie dort, wo sommers die Events der Salzburger Festspiele

read more... seperator

Ein furioses und wildes Meisterstück

13.12.2014 | Norddeutsche Neueste Nachrichten

Ex-Chefdirigent Florian Krumpöck liefert beim 4. Philharmonischen Konzert ein äußerst überzeugendes Gastspiel ab

Das letzte Konzert der vergangenen Saison hatte Florian Krumpöck in Rostock noch als Chefdirigent der Norddeutschen Philharmonie geleitet. Zum 4. Philharmonischen Konzert lud ihn die Philharmonie nun zum Wochenbeginn als Gast ins Große Haus des Volkstheaters ein. Mit ihm kam die Geigerin Christine-Maria Höller aus Salzburg. Sie spielte den Solopart

read more... seperator

Grossartiges Jubiläumskonzert zu Ehren Josef Gabriel Rheinbergers

28.11.2014 | Volksblatt Liechtenstein

Hochkarätig - Im Beisein des Landesfürsten, seiner Gattin, des Erbprinzen, IKH Sophie und des Landtagspräsidenten Frick fand im Schaaner SAL das ausgezeichnete Konzert zu Ehren Josef Gabriel Rheinbergers anlässlich seines 175. Geburtstages statt.

Zwei europäische Regierungen dürfen sich als Organisatoren des Konzerts bezeichnen ? jene des Freistaates Bayern und die Liechtensteins. Die Schirmherrschaft wurde dementsprechend von zwei Ministern, Ludwig Spaenle und

read more... seperator

Ein krönender Abschluss

28.11.2014 | Liechtensteiner Vaterland

Ein ganzer Konzertabend mit Stücken des liechtensteinischen Komponisten Josef Gabriel Rheinberger war am Mittwochabend im SAL zu geniessen. Zu hören waren zum Abschluss des Jubiläumsjahres 2014 einige seiner selten aufgeführte Werke.

Wenn ganz Schaan keine freien Parkplätze mehr aufweist, dann muss etwas Besonderes los sein. Und das war es auch: Die Crème de la Crème aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft versammelte sich, um den Klängen des Sinfonieorchesters

read more... seperator

Zum Abschluss Mahler und Strauss

24.11.2014 | Liechtensteiner Vaterland

Der Rathaussaal in Vaduz hat schon «gewöhnlichere» Konzerte erlebt. Etwas aus der Reihe war am Sonntagmorgen ein Kammerkonzert, das zwei Komponisten zusammen auf die Bühne holte, die eigentlich nicht harmonieren und die man nicht aus der Kammermusik kennt.

Als gelungenes Experiment konnte am Sonntag das Konzert im Rathaussaal in Vaduz gelten: Beim 4. Abo-Kammerkonzert «erlebe SOL» glänzte ein Quartett des Sinfonieorchesters Liechtenstein mit einem «Vereinigungskonzert».

read more... seperator

Ovationen zum Abschied

25.06.2014 | Ostsee Zeitung

Das letzte Rostocker Philharmonische Konzert der Saison war zugleich das letzte der etatmäßigen des GMD Florian Krumpöck (35). Nach nur zweijähriger Amtszeit wurde sein Vertrag nicht verlängert. Künstlerische Gründe können dafür nicht ausschlaggebend gewesen sein, wie dieses Konzert schlagend und nachhaltig bewies.

Der erste Teil grüßte den 150. Geburtstag von Richard Strauss. Zunächst mit dessen früher sinfonischer Dichtung Don Juan op. 20 (1889). Krumpöck nahm die

read more... seperator

Flöte, Harfe, Cello - drei wunderbare Stimmen

22.05.2014 | Volksblatt Liechtenstein

Am Dienstagabend präsentierte das SOL unter der Leitung seines Chefdirigenten Florian Krumpöck Werke von Weber, Mozart, Bruch und Schubert (in Fortführung des Zyklus).

Höhepunkt des Abends war zweifellos die Begegnung mit zwei französischen Meistern ihrer Instrumente - dem Flötisten Philippe Bernold und dem Harfenisten Emmanuel Ceysson. Sie widmeten sich mit Wohllaut und Eleganz dem berühmten Konzert für Flöte, Harfe und Orchester in C-Dur, KV 299, des Salzburger

read more... seperator

Beglückendes Sinfoniekonzert

22.05.2014 | Liechtensteiner Vaterland

Mit eher trockenen Buchstaben (SOL im SAL) ist das zweite Abo-Sinfoniekonzert angekündigt worden, das am Dienstag die Abonnenten begeisterte und bei ihnen ein unbeschreibliches Glücksgefühl hinterliess.

Im Jahre 1988 gründeten liechtensteinische Musiker und Musikfreunde das "Liechtensteinische Kammerorchester", welches heute den Namen "Sinfonieorchester Liechtenstein" trägt und integraler Bestandteil im Kulturleben des Landes ist. Die Anwesenheit der Landesfürstin

read more... seperator

Prüfstein für Pianisten: Unprätentiöses Musizieren

04.05.2014 | Märkische Allgemeine

Der Wiener Florian Krumpöck ist ein gefragter Mann. Als Pianist und Dirigent. Zwischen Liechtenstein und Rostock reist er hin und her, um bei den dortigen Sinfonieorchestern die Chefpositionen auszufüllen. Nun war er am Wochenende als Solist bei den Brandenburger Symphonikern in der Havelstadt zu Gast, die unter der Leitung ihres Chefs Michael Helmrath musizierten.

Als Pianist schätzt man Krumpöck auf internationalen Konzertpodien ebenfalls. Am Wochenende war er

read more... seperator

Der Saal schien zu bersten

02.05.2014 | Norddeutsche Neueste Nachrichten

Norddeutsche Philharmonie führt 7. Sinfonie von Schostakowitsch auf

Die Aufführung der 7. Sinfonie, der berühmten "Leningrader", von Dmitri Schostakowitsch zum 8. Philharmonischen Konzert am Wochenende im Großen Haus des Volkstheaters ist für die Norddeutsche Philharmonie ein großer Erfolg gewesen. Sie zeigte aber, wie verheerend sich die schleichende Beschneidung und Verkleinerung eines so bedeutungsvollen Klangkörpers durch die Kulturpolitik von Stadt und Land

read more... seperator

Leningrader Sinfonie erstmals seit 1985 wieder in Rostock

19.03.2014 | Ostsee Anzeiger

Norddeutsche Philharmonie spielt im April Meisterwerk von Schostakowitsch

Das Konzertprogramm der Norddeutschen Philharmonie bietet im April einen besonderen Höhepunkt. Erstmals seit 1985 wird im Rostocker Großen Haus die Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 von Dmitri Schostakowitsch wieder zu hören sein, die als "Leningrader"-Sinfonie in die Musikgeschichte einging. Der OSTSEE ANZEIGER sprachmit dem Generalmusikdirektor des Volkstheaters und Chefdirigenten der Norddeutschen

read more... seperator

Engelskonzert und andere edle Töne

17.03.2014 | Nürnberger Zeitung

Rasant eroberte Paul Hindemith in den frühen 20er Jahren die Konzertpodien und stand im Ruf eines Bürgerschrecks. Später legte er über seine Schöpfungen ein kunstvoll geknüpftes Kontrollnetz aus Tonalitat und Kontrapunkt. Und es mutet nachgerade tragisch an, dass jüngere Komponisten nach dem zweiten Weltkrieg den einst gefeierten Bilderstürmer zum Repräsentanten des Antifortschritts erkoren.

Dass die Nazis Hindemiths unpolitischem Bühnenhauptwerk, der die zentralen Fragen

read more... seperator

Deutsche Tugenden

17.03.2014 | Nürnberger Nachrichten

Nicholas Angelich bei der Staatsphilharmonie Nürnberg

Es gibt gute Gründe, das zweite Klavierkonzert von Johannes Brahms als seine fünfte Sinfonie zu bezeichnen. Nicht nur die gewaltige Ausdehung auf fast eine Stunde, auch die Anlage der einzelnen Sätze und das beinahe rhapsodische Verwobensein des Klavierparts rücken das B-Dur-Werk ganz weit vom Virtuosenstück weg, das in seinem Violinkonzert durchaus noch mitschwingt.

Was bleibt ist ein technisch

read more... seperator

Rostocker meistern Beethoven

28.02.2014 | Eckernförder Zeitung

Die Norddeutsche Philharmonie Rostock trat mit dem österreichischen Pianisten und Dirigenten Florian Krumpöck in der Stadthalle auf. Gespielt wurden Stücke von Ludwig van Beethoven.

[...]Der Österreicher Florian Krumpöck ist Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Norddeutschen Philharmonie. Das Programm dieses Konzertes nannte nur einen Komponisten: Ludwig van Beethoven (1770-1827). Obwohl der Saal auf 620 Sitze erweitert worden war, war jeder Platz besetzt

read more... seperator

Der Titan lächelt, aber nicht selig

24.02.2014 | Ostsee Zeitung

In der mittleren Schaffensperiode Beethovens entsteht eine Gruppe von Großwerken, in denen der Meister den Modus der sittlich-heroischen Anstrengung verlässt. Seiner kompositorischen Mittel sicher, im Schutz seines neugefundenen sinfonischen Prinzips hellt sich die grimmige Miene auf, wird entspannt, freundlich, ja heiter. Zu dieser Gruppe gehört auch die unterschätzte Sinfonie Nr. 4 B-Dur, deren denkwürdige Aufführung den mitreißenden Höhepunkt des 6. Philharmonischen Konzertes, eines reinen

read more... seperator

Hintersinnige Komödie über die Differenz von Sex und Liebe

11.02.2014 | Ostsee Zeitung

Das Rostocker Volkstheater feiert erfolgreiche Premiere für Mozart-Oper "Così fan tutte" - in einer psychologisch raffinierten, meisterhaften Inszenierung von Babette Bartz.

"Eine italienische Partnertausch-Burleske", diesen Untertitel verpasst das Volkstheater Rostock Mozarts kostbarer Opera buffa "Così fan tutte" , die am Sonntag erfolgreich ihre Premiere hatte. Wie, so reibt man sich verwundert die Augen, Partnertausch? Bei Mozart sind es doch nur Ferrando und

read more... seperator

Energiegeladener Auftakt in die "SOL im SAL"-Saison

30.01.2014 | Volksblatt Liechtenstein

Das Sinfonieorchester Liechtenstein begeisterte am Dienstag mit ihrem 1. Abo-Konzert des Jahres das Publikum im bis zum letzten Platz gefüllten Saal am Lindaplatz in Schaan.

Florian Krumpöck, Chefdirigent des SOL, lud das Publikum zum Saisonauftakt mit ausgewählten Werken nach Wien ein. Schuberts Sinfonie Nr. 3 in D-Dur, D 200 griff dem in Wien ausbrechenden Rossini-Fieber um ein Jahr voraus. 1819 erreichte es dann mit der Wiener Erstaufführung des "Barbier von Sevilla"

read more... seperator

Umjubeltes Konzert

30.01.2014 | Liechtensteiner Vaterland

«Schönste klassische Musik und bezauberndes Musizieren», so die Worte des begeisterten Publikums nach dem am Dienstag im voll besetzten SAL veranstalteten Konzert des Sinfonieorchesters Liechtenstein.

Mit Florian Krumpöck stand ein erfahrener Meister am Dirigentenpult, der sich und das etwa 50-köpfige Ensemble in den Dienst der Komposition stellte, der das tadellose Können der Musiker zu nutzen wusste, alles mit Schwung und fester Hand zur gewünschten Aufführung

read more... seperator

Überraschende musikalische Paarbildungen

22.01.2014 | Westdeutsche Allgemeine

Das Publikum feiert im Hagener Sinfoniekonzert ein doppeltes Duett. Mozart trifft Bizet, und die Sopranistin Jaclyn Bermudez trifft den Pianisten Florian Krumpöck

Alle Musik kommt von der Stimme her. Deswegen versuchen auch die Instrumente stets, möglichst natürlich zu singen. Doch mit der Erfindung der Virtuosität wandelt sich das Verhältnis zu einem befruchtenden Wettstreit, bei dem nun umgekehrt die Stimme mit Trillern und Koloraturen den Violinen oder Flöten

read more... seperator

Dirigentenstreit um die Philharmonie

15.01.2014 | Norddeutsche Neueste Nachrichten

Künftiger Intendant lässt Chefsessel unbesetzt / Generalmusikdirektor warnt vor Mehrkosten und Qualitätsverlust / Klassikfreunde in Sorge

Generalmusikdirektor (GMD) Florian Krumpöck verlässt im Sommer das Rostocker Volkstheater. Diese Nachricht sorgt derzeit bei Klassikfreunden wie den Mitgliedern der Philharmonischen Gesellschaft für Aufregung. Denn der österreichische Pianist und Dirigent hat, seit er 2011 das Amt des GMD in Rostock übernahm, zahlreiche Konzertbesucher

read more... seperator

Sorge um künstlerische Qualität - Norddeutsche Philharmonie braucht einen Generalmusikdirektor

15.01.2014 | www.norddeutsche-philharmonie.de

Pressemitteilung der Philharmonischen Gesellschaft Rostock e. V.:

Mit Bestürzung nehmen die Philharmonische Gesellschaft e. V. und viele Rostocker Konzertfreunde zur Kenntnis, dass der Posten des Generalmusikdirektors (GMD) am Volkstheater Rostock vakant ist. Der Vertrag mit Generalmusikdirektor Florian Krumpöck, der im Sommer 2014 ausläuft, wurde nicht verlängert, obwohl sich die Mehrheit des Klangkörpers dafür ausgesprochen hatte. Ein neuer GMD ist nicht benannt,

read more... seperator

Erosion der Kultur führt in die Pleite

14.01.2014 | Norddeutsche Neueste Nachrichten

Von Dr. Thomas Diestel
Was macht ein Unternehmen langfristig erfolgreich? Diese strategische Frage muss ein Firmenchef immer wieder neu beantworten. Er muss den Markt analysieren, eigene Produktentwicklungen im Blick haben und die Weichen für die Zukunft stellen. Zu den wichtigsten unternehmerischen Tugenden gehören Zielorientierung, Entscheidungsfreude und Zuverlässigkeit. Dies sind Binsenwahrheiten für jedes Unternehmen. Sie gelten übrigens auch für den Kulturbetrieb.

read more... seperator

Kommentar von Prof. Dr. Heinz-Jürgen Staszak zur Nichtverlängerung des Vertrages von GMD Florian Krumpöck

04.01.2014 | www.norddeutsche-philharmonie.de

Prof. Dr. Heinz-Jürgen Staszak, Germanist und Musikkritiker, verfasste aus Anlass der Nichtverlängerung des Vertrages von Generalmusikdirektor Florian Krumpöck folgenden Kommentar, den er uns freundlicherweise zur Veröffentlichung überließ:

"Eine schöne Bescherung. Am Vorweihnachtstag ließ Sewan Latchinian, der designierte Intendant des Volkstheaters Rostock, die Katze aus dem Sack: Der Vertrag für den Generalmusikdirektor der Norddeutschen Philharmonie, den Wiener Dirigenten

read more... seperator

Neue Zugänge zur Neunten

02.01.2014 | Ostsee Zeitung

Im Gegensatz zu manchem seiner Vorgängerverweist Generalmusikdirektor Florian Krumpöck die scheinbare Routineaufgabe der silvesterlichen Aufführungen von Beethovens großer Neunter Sinfonie nicht an Gastdirigenten. Immer wieder sucht er die Auseinandersetzung mit ihr. Zum dritten Mal in Folge dirigierte er sie diesmal, gleich zweimal aufgeführt im ausverkauften Großen Haus.

Es könnte das letzte Mal gewesen sein. Kürzlich ließ der künftige Intendant Sewan Latchinian verlauten,

read more... seperator

Theater: Orchester bald ohne Führung

24.12.2013 | Ostsee Zeitung

Der Vertrag von Generalmusikdirektor Florian Krumpöck wird nicht verlängert. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht.

Das Orchester des Volkstheaters steht ab Juli 2014 ohne Generalmusikdirektor (GMD) da. Der Vertrag von Florian Krumpöck wird nicht verlängert. Dabei stimmten die Musiker der Norddeutschen Philharmonie mit Mehrheit für den Österreicher. Der zukünftige Intendant Sewan Latchinian entschied anders. Einen Nachfolger soll es nicht geben. Im Januar wird sich

read more... seperator

Das große Rad des Werdens dreht sich

10.12.2013 | Ostsee Zeitung

Da werden der Norddeutschen Philharmonie Rostock vereinbarte Gehaltserhöhungen verweigert, indem das Volkstheater aus dem Tarifvertrag aussteigt. Die Musiker der Philharmonie aber machten nicht Dienst nach Vorschrift, sondern musizierten, als hätte man ihnen ein zusätzliches Weihnachtsgeld versprochen. Solche künstlerische Verantwortung bewies das städtische Orchester im 4. Philharmonischen Konzert unter seinem Chef Generalmusikdirektor Florian Krumpöck - das Publikum belohnte dies mit heftigem

read more... seperator

Ein Solist - zwei Gesichter

02.12.2013 | Ostsee Zeitung

Jörg Widmann (40), das Zentralgestirn des diesjährigen "Brücken-Festivals für Neue Musik" in Rostock, der hier, wie er sagte, die bedeutsamste Woche seines Lebens erlebte, präsentierte sich Sonnabend im Barocksaal gemeinsam mit den Streichern der Norddeutschen Philharmonie in einer Doppelrolle: als Tonsetzer und als vorzüglicher Klarinettensolist.

Dabei zeigte er zwei verschiedene musikalische Gesichter. Als Solist in Carl Maria von Webers Klarinettenquintett op. 34 bewies er

read more... seperator

Benefiz mit Brahms

25.11.2013 | Ostsee Zeitung

Am Sonnabend, platziert zwischen Volkstrauertrag und Ewigkeitssonntag, gab das Volkstheater Rostock in der voll besetzten Nikolaikirche ein Benefizkonzert für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Dabei gingen zwei Euro pro Eintrittskarte an den Verein. Aber dies war mehr als nur ein pflichtschuldiges Ritual. Auch wenn Innenminister Lorenz Caffier (CDU), Landesvorsitzender des Bundes, die Eröffnungsrede hielt, in dürrer Amtlichkeit, und wenn Undine Cornelius, Schauspielerin am Volkstheater,

read more... seperator

Ein unübertrefflicher Meister auf dem Horn: Radovan Vlatkovic

21.11.2013 | Volksblatt Liechtenstein

Klangteppich Der weltberühmte Hornist Radovan Vlatkovic war der Stargast in Diensten Mozarts beim 3. und letzten Abo-Konzert 2013 von SOL im SAL, der erfolgreichen von Intendant Drazen Domjanic veranstalteten Konzertreihe.

Nach Begrüssungsworten wandte sich der stets innovative SOL-Manager mit Dank (und neuerlicher Bitte) an die Sponsoren und das treue Publikum. Stolz berichtete Domjanic auch vom neuen SOL-Programm für 2014, das u. a. wieder drei Abo-Symphoniekonzerte,

read more... seperator

Virtuoses Konzert des SOL

21.11.2013 | Liechtensteiner Vaterland

"Das Sinfonieorchester Liechtenstein (SOL) hält, was es versprochen hat: Hervorragende Leistungen des Ensembles, dazu Kompositionen und Solisten, die das Herz höher schlagen lassen" ? so das Fazit des begeisterten Publikums nach dem Konzert vom Dienstag.

Der Schaaner SAL war am vergangenen Dienstag bis zum letzten Platz gefüllt, als das etwa 50-köpfige Ensemble unter der Stabführung von Florian Krumpöck zum Konzert lud. Doch ehe die Musik "das Wort" hatte, entbot

read more... seperator

Enthusiastischer Applaus zum Auftakt

19.10.2013 | Salzburger Nachrichten

Zum Auftakt der diesjährigen Sinfoniekonzert-Reihe stellte das Philharmonische Orchester Würzburg an der Seite von Pianist und Dirigent Florian Krumpöck zwei Schlüsselwerke der Sinfonik vor.

32 Jahre liegen zwischen der Uraufführung vom vierten Klavierkonzert G-Dur von Ludwig van Beethoven im Jahre 1807 und Franz Schuberts Sinfonie in C-Dur. 32 Minuten fesselte das schnörkellose Klavierspiel und Dirigat des 35-jährigen Florian Krumpöck mit atmosphärischer Dichte

read more... seperator

Unangestrengte Leichtigkeit und Detailtreue

12.10.2013 | Fränkische Nachrichten

Das erste Sinfoniekonzert des Mainfranken Theaters im großen Saal der Musikhochschule brachte unter dem Motto "Götterfunken" Erstaunliches hervor. Zum einen musizierte das Philharmonische Orchester exakt ausgewogen, zum anderen begegnete man einem Pianisten, der gleichzeitig als Solist und Dirigent das Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op.58 von Ludwig van Beethoven mustergültig und ohne Extravaganzen dargeboten hatte.

Florian Krumpöck ist sein Name, 35 Jahre alt, Österreicher von Geburt.

read more... seperator

Würzburger Philharmoniker: Ein dirigierender Pianist

11.10.2013 | Main Post

Die Würzburger Philharmoniker unter Krumpöck
Der Österreicher Florian Krumpöck ist eine musikalische Doppelbegabung. Dies bewies der Pianist und Dirigent beim ersten Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters Würzburg in der neuen Saison. Er präsentierte sich im Großen Saal der Musikhochschule nicht nur als Solist, sondern leitete vom Flügel aus auch das Orchester.

Anschaulich wurde sein zweifaches Talent in Beethovens viertem Klavierkonzert. Bei diesem

read more... seperator

Musik mit einem Schmelz wie gute Schokolade

20.09.2013 | Volksfreund.de

"Ein Raunen geht durch das Große Haus des Trierer Theaters, als der Wiener Pianist Florian Krumpöck zu seiner zweiten Zugabe ansetzt, die sich das Publikum beim ersten Sinfoniekonzert der neuen Spielzeit erklatscht hat. So freigebig sind die Solisten bei klassischen Konzerten selten, doch der Barenboim-Schüler freut sich über den langen Applaus und lässt es sich nicht nehmen, noch ein Kabinettstückchen abzuliefern."

Die vollständige Kritik:
Einen

read more... seperator

Buntes SOL-Jubiläumskonzert

12.09.2013 | Volksblatt Liechtenstein

Im vollen Schaaner SAL fand im Beisein I. K. H. Erbprinzessin Sophie und zahlreicher Vertreter des Landtages am Dienstagabend das ausgezeichnete Jubiläumskonzert des Sinfonieorchesters Liechtenstein statt. Das SOL feierte stolz 25 Jahre.

Das Kaliber des Unternehmens: Auf der gleichen Bühne fanden ein paar Dutzend Chormitglieder, 58 Instrumentalisten, 4 Solisten und 3 Dirigenten (Willi Büchel, Florian Krumpöck und William Maxfield) Platz. Zum ersten Mal traten dabei

read more... seperator

Prickelnde Klänge zum Geburtstag

12.09.2013 | Liechtensteiner Vaterland

Mit musikalischem Champagner - und ein paar Gläsern echtem - stiess das SOL am Dienstagabend im Schaaner SAL auf sein 25-jähriges Bestehen an.

Mit einem so starken Interesse am Jubiläumskonzert hatte Drazen Domjanic, der Manager des Sinfonieorchesters Liechtenstein, nicht gerechnet. Irgendwann gingen ihm sogar die Programmhefte aus.

Mit markig schnarrenden Trommelwirbeln begann es. Mit glänzenden Trompeten im strahlenden Finale schloss es. Dazwischen

read more... zurück

⇑ Nach oben

follow me

  • facebook
  • youtube
© 2012 Florian Krumpöck - all rights reserved